Qualität

Nur die Besten
leben weiter

Nicht jeder Reifenunterbau ist für die Herstellung unserer RECOM Nutzfahrzeugreifen geeignet. So hat unser Team zunächst die Aufgabe, unter unzähligen Marken-Reifenherstellern und -typen diejenigen zu bestimmen, die unseren hohen Anforderungen an eine perfekte Karkasse gerecht werden:

  • Durch eine optische Inspektion werden von der Reifenwulst über die Seitenwände und die Lauffläche bis zum Innenliner alle Bereiche des Reifenunterbaus genauestens untersucht.

Hat es ein Karkassentyp in die engere Auswahl geschafft, bedeutet das aber noch lange nicht, dass es für ihn tatsächlich ein weiteres Leben als RECOM Nutzfahrzeugreifen geben wird. Denn ab dann zählen die inneren Werte:

  • Hier kommt das hochmoderne Shearographie-Prüfverfahren zum Einsatz. Dabei wird der Reifenunterbau in einer geschlossenen Prüfkammer bei unterschiedlichen Druckbedingungen mit einem Laser gescannt. So werden kleinste Unregelmäßigkeiten in der Struktur der Gummischichten und Gürtellagen sichtbar.
  • Anschließend erfolgt die Prüfung mit dem sogenannten Durchschlagsdetektor. Bei diesem Hochspannungsverfahren können kleinste Undichtigkeiten und deren genaue Position ermittelt werden.
  • Dann geht es ab in die Druckprüfmaschine. Hier wird der Reifenunterbau auf eine Normfelge aufgespannt und mit dem 1,25-fachen des Normfülldrucks beaufschlagt.

Nur Reifenunterbauten, die all diese Tests bestehen, dürfen zur Herstellung von RECOM Nutzfahrzeugreifen verwendet werden.

Übrigens: Nach der Produktion werden die fertigen RECOM Nutzfahrzeugreifen nochmal auf Herz und Nieren geprüft. Und erst dann – wenn sie auch diese Tests erfolgreich durchlaufen haben – kommen sie auf den Markt. Sicher ist sicher.